Okt 17

Wie uns heute mitgeteilt wurde, befürchten Analysten einen Lieferengpass bei der Bereitstellung des iPhone 3GS. Laut deren Aussage hat Apple mehr iPhones 3GS verkauft, als es den weltweiten Anforderungen eigentlich entsprechen sollte.

Pipe Jeffrey, Analyst bei Gene Munster, schreibt in seinem Bericht:

Our checks indicate that worldwide demand for the iPhone 3GS is outstripping supply.

Mike Walkley, Analyst bei PJC Wireless hat bestätigt, das alleine in Italien in den ersten zwei Monaten des betroffenen Quartals über 20.000 iPhones  pro Monat des Providers 3 Italia verkauft wurden.

Die Finanzanalysen ergeben nun eine Gewinn der Apple-Aktie (NASDAQ:AAPL) von $1.42 in diesem Quartal, bei Einnahmen von $9.2 Milliarden.

Teile und hab Spaß Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Alltagz
  • Ask
  • Oneview
  • Linkarena
  • Facebook
  • TwitThis

written by Rascal \\ tags: , , , ,


One Response to “iPhone 3GS – Analysten befürchten Lieferengpässe”

  1. 1. stas2000 Says:

    Interessant ist, dass allein in italien das Doppelte an iPhone ( bis 40000) verkauft werden könnten, wenn Apple.Inc keine Lieferungsproblemen hätte.

Leave a Reply

*